Veröffentlicht in Ernährung, Fitess

Hendl mal anders: Indian Fusion

Wenn die Arbeit Überhand nimmt, schwindet auch die Zeit für das Kochen und Einkaufen. Da kann es schon mal passieren, dass der Kühlschrank so aussieht*:_DSC2271_small

Leider ist auch im Tiefkühlfach nicht mehr sonderlich viel zu holen und auch die Konserven- und Trockenfutter-Abteilung macht einen traurigen Eindruck. Das Ergebnis sieht etwa so aus:

_DSC2268_small

Insgesamt können wir also zwei TK-Hendlkäulen (natur), eine Hand voll TK-Brokkoli, ein bisschen Quinoa, einen Becher Sauerrahm, ein Glas Bambussprossen und ein fast leeres Glas Preiselbeeren zusammen tragen. Klingt jetzt für ein raffiniertes Mahl noch nicht sonderlich aufregend… Auch ein bisschen Salz und Curry ist noch im Haus.

Und das haben wir draus gemacht:

_DSC2263_small

Übrig geblieben ist nichts, obwohl die Beilage von der Menge deutlich größer ausfiel als der Fleischanteil. Gar nichts.

Hier noch eine grobe Anleitung zum Nachkochen, denn du kannst alle Mengen ganz nach deinen Bedürfnissen verändern oder auch mit anderen Gemüse- oder Reissorten ersetzen. Wir freuen uns auf eure Berichte!

Für 2 Personen:

  • Hendlfleisch z.B. 2 Keulen (oder ohne, dann ist es vegetarisch und immer noch lecker!)
  •  1/2 Tasse Quinoa oder Reis (oder Nudeln)
  • eine Hand voll Brokkoli/Karfiol oder anderes Gemüse
  • 1 Becher Sauerrahm (alternativ Kokos-Milch oder Schlagobers)
  • 1 Glas Bambus-Sprossen oder anderes Dosengemüse
  • Preiselbeeren als Garnitur, Salz und Curry zum Würzen

 

Zubereitung: Hendl in der Pfanne ein paar Minuten von beiden Seiten anbraten (bei Teflon oder Keramik brauchst du kein Fett), dann mit einem halben Häferl Wasser aufgießen und zugedeckt bei mittlerer Hitze dünsten. Während dessen in einem zweiten Topf das Gemüse und Quinoa (Zubereitung nach Produktanleitung, aber in einem Topf gemeinsam) zum Kochen bringen und 10-15min blubbern lassen.

Jetzt kommt der Teil wo dir deine Kinder gerne helfen: alles im Topf zusammen pantschen 😀 dann noch den Rahm dazu und Salz und Curry nach Vorliebe. Nochmal gut 15min zugedeckt blubbern lassen, gelegentlich das Fleisch wenden. Bei den Keulen haben wir einfach eine kleine Schnittprobe gemacht, um zu sehen ob es schon durch ist.

Dann noch hübsch anrichten mit ein bisl Preiselbeerdeko – und Mahlzeit!

* ja, eigentlich ideal um mal sauber zu machen… nur macht das den Magen nicht voller 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s